Skip to content

Sicherer Zugang zu digitalen Lernmitteln dank intelligenter Schließfächer

Bildung findet zunehmend digital und online statt. Um die Chancengleichheit und den Zugang zu zeitgemäßer technischer Ausstattung zu fördern, stellen viele Schulbezirke und Hochschulen ihren Schülern Laptops, Tablets und weitere digitale Lernmaterialien zur Verfügung. Doch wie lassen sich diese teuren Geräte schützen – ohne, dass dadurch ein zusätzlicher Verwaltungsaufwand entsteht? Ein intelligentes Schließfachsystem von iLockerz ist die Lösung: Schüler leihen sich Laptops und Tablets ganz einfach bei Bedarf mit Hilfe eines physischen oder mobilen Ausweises aus.

Intelligente Schließfächer für das Bildungswesen - und mehr

iLockerz stellt intelligente Schließfachsysteme mit integrierten Ladeanschlüssen her, die das sichere Verwahren von teuren elektronischen Geräten wie Laptops und Tablets ermöglichen. Die Schließfächer schützen die wertvollen Geräte vor Diebstahl oder Missbrauch und stellen gleichzeitig sicher, dass sie für autorisierte Benutzer verfügbar und vollständig aufgeladen bleiben. Im Bildungsbereich hat das den Vorzug, dass Schüler und Studierende jederzeit Laptops und Tablets ausleihen können, um Aufgaben zu erledigen, zu recherchieren und auf Online-Ressourcen zuzugreifen. Wenn sie fertig sind, stellen sie das Gerät einfach zurück in das Schließfach, wo es wieder aufgeladen wird und für den nächsten Benutzer bereitsteht.

Möchten Sie mehr über die Benutzerauthentifizierung für intelligente Schließfächer erfahren? Laden Sie jetzt unsere Fallbeispiel heruntern:

Hier geht´s zum Download der Studie! 

Mit dem iLockerz-System können die Benutzer rund um die Uhr auf die von ihnen benötigten Geräte zugreifen, ohne dass sie die Hilfe einer Person benötigen, die die Ausgabe und Rückgabe der Geräte überwacht. Gleichzeitig haben Universitäten oder auch Unternehmen eine vollständige Dokumentation darüber, wer wann auf welches Gerät zugegriffen hat. iLockerz wird auch in anderen Branchen erfolgreich eingesetzt, um Wertgegenstände sicher zu verwahren. Dazu zählen etwa Scanner im Einzelhandel und in der Logistikbranche, Medikamente, medizinische Geräte und Tablets im Gesundheitswesen sowie Funkgeräte und Körperkameras für Notfallteams.

Um auf dem Bildungsmarkt Fuß zu fassen, benötigte iLockerz eine Lösung zur Benutzerauthentifizierung, die den Anforderungen von Studierenden, Lehrmittelbeauftragten und IT-Abteilungen entspricht. Sie sollte einfach zu bedienen, leicht zu verwalten und zu aktualisieren sein. Maximale Sicherheit zu einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis – so lautete die Anforderung, auf den Punkt gebracht.

ELATEC TWN4 Slim: Sicherheit trifft Komfort

ELATEC TWN4 Slim war die perfekte Lösung für iLockerz. Die preislich attraktiven und leistungsstarken Lesegeräte unterstützen mehr als 60 RFID-Technologien sowie die Smartphone-Authentifizierung über Bluetooth® Low Energy (BLE) oder Near-Field Communication (NFC). Auf diese Weise funktionieren die Schließfachsysteme mit allen Technologien, die in der Schule oder auf dem Campus bereits vorhanden sind. Studierende und Lehrkräfte können dieselbe Zutrittskarte oder Smartphone-App, die sie bereits für den Zugang zu Gebäuden, Druckern und anderen Einrichtungen verwenden, auch für die Schließfächer mit den Leihgeräten nutzen. Der TWN4 ist äußerst zuverlässig und gewährleistet einen schnellen und zuverlässigen Zugang zu wichtigen Lernmitteln. Außerdem ist das System einfach zu verwalten. Die Lesegeräte unterstützen eine schnelle Konfiguration oder Neukonfiguration über ein Netzwerk, so dass sie leicht aktualisiert werden können, wenn sich die Sicherheits- oder Technologieanforderungen ändern.

Intelligente Schließfächer, die mit dem ELATEC TWN4 betrieben werden, erhöhen den Komfort und die Gleichberechtigung unter den Schülern und Studierenden: Alle haben nun Zugang zu modernen Geräten. Dasselbe System wird iLockerz nun auch in anderen Branchen implementieren. ELATEC TWN4-Lesegeräte sind schon heute in mehr als 50 % der iLockerz-Installationen vorhanden und ermöglichen mehr als zwei Millionen Transaktionen pro Jahr mit einer Fehlerquote von weniger als 0,1 %. Ein voller Erfolg!